Reiserecht | Anzahlung für Pauschalreisen

travel.elevenReiseveranstalter dürfen nur in Ausnahmefällen mehr als 20 Prozent Anzahlung für Pauschalreisen verlangen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag entschieden. (Az.: X ZR 85/12 u.a.)

Die Richter gaben damit Verbraucherschützern überwiegend recht. Diese waren in mehreren Klagen dagegen vorgegangen, dass Urlauber in bestimmten Fällen zwischen 25 und 40 Prozent auf den Gesamtpreis ihrer Pauschalreise anzahlen sollten.

Die besten Reisevideos                      Magazin lesen                       Reiseautor werden

Reiserecht-traveleleven

Die Verbraucherschützer gingen außerdem erfolgreich gegen Kosten vor, die die Veranstalter ihren Kunden bei einer Stornierung der Reise in Rechnung stellen. Die Kosten sind gestaffelt und richten sich nach der Anzahl der Tage bis Reisebeginn.

www.billigfluege.de … 750 Airlines im direkten Vergleich !

Die Veranstalter müssen dem Urteil zufolge genaue Gründe für die Höhe der Storno-Gebühren angeben. Bereits die Vorinstanzen hatten den Verbraucherschützern recht gegeben.

(C) travel.eleven Urlaub & Reise

Reisebüro Kundenmagazin

Echt Cool !  |  500€ Affiliate   |   Hoteltester   |   Rentner Thailand   |   Videos

Reisebuero-Kundenmagazin-Hotel